Dr. Florian Toncar

Bundesregierung beschließt Gedenkmünze für Herrenberger Universalgelehrten

Im August 2023 wird die Bundesregierung eine 20-Euro-Sammlermünze zu Ehren des Herrenberger Mathematikers und Astronomen Wilhelm Schickard (1592-1635) herausgeben. Dies hat die Bundesregierung heute auf Vorschlag des Bundesministeriums der Finanzen beschlossen. Anlass ist das 400 jährige Jubiläum der Erfindung von Schickhards Rechenmaschine: Im Jahr 1623 konstruierte der Herrenberger, der als Professor an der Universität Tübingen lehrte und forschte, die weltweit erste Rechenmaschine.

Über den Beschluss zur Prägung der Sammlermünze „400 Jahre Rechenmaschine von Wilhelm Schickard“ freut sich besonders der Bundestagsabgeordnete für den Kreis Böblingen, Dr. Florian Toncar, der als Parlamentarischer Staatssekretär im Finanzministerium tätig ist. „Spitzenforschung, schwäbischer Erfindergeist und Kreativität: Wilhelm Schickard hat schon vor 400 Jahren all das verkörpert, was unsere Region stark macht“, lobt Toncar. „Herrenberg kann sehr stolz auf diesen Sohn der Stadt sein. Mit der Herausgabe der Sammlermünze wird Wilhelm Schickard im nächsten Jahr auch bundesweit Anerkennung finden als wichtiger Teil des historischen und kulturellen Selbstverständnisses unseres Landes. Und das vollkommen zurecht“, so der Abgeordnete.

Die Münze wird ab August 2023 über die Münze Deutschland (https://www.muenze-deutschland.de/) und gewerbliche Händler zu erwerben sein.

Allgemeine Informationen über die Deutschen Sammlermünzen finden sich auf der Webseite des Bundesministeriums der Finanzen unter https://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Standardartikel/Service/Sammlermuenzen/sammlermuenzen-wichtigste-zusammengefasst.html. Dort ist auch das genaue Motiv der Münze zu Ehren Wilhelm Schickards veröffentlicht.