Sommerempfang der FDP: Generalsekretär Volker Wissing zu Gast in Leonberg

von links. nach rechts: Dr. Florian Toncar MdB, Dr. Volker Wissing, Oliver Martin und Hans-Dieter Scheerer MdL

Im Bundestagswahlkampf nutzte die Böblinger FDP die Gelegenheit, erneut hochkarätige Bundespolitiker im Kreis begrüßen zu können. FDP-Generalsekretär Volker Wissing sowie die Bundestagskandidaten Dr. Florian Toncar und Oliver Martin (Böblingen / Ludwigsburg) sprachen als Gastredner anlässlich eines Sommerempfangs von Florian Toncar in Leonberg.

In seiner Begrüßung betonte der Böblinger Kandidat Florian Toncar die Bedingungen des Landkreises als Industriestandort. Böblingen habe einen hohen Anteil an Arbeitsplätzen im Forschungs- und Entwicklungsbereich. Dies erfordere Investitionen in Hochschulen und Infrastruktur. Verzögerungen bei Projekten wie dem Lückenschluss der B295 / B464 bei Renningen zeigten, dass es das Engagement der FDP vor Ort und bundesweit brauche.

FDP-Generalsekretär Volker Wissing sprach sich in seiner Rede für einen technologieoffenen Regulierungsrahmen aus: dieser würde ein Auseinanderdriften der Gesellschaft vermeiden und mit geringeren Freiheitseinschränkungen auskommen, um Reformen zu erreichen.  In der Vergangenheit hätten sich Grüne und CDU oft gegen neue Technologien ausgesprochen, welche heute unverzichtbar seien. Als Beispiel nannte er die Gentechnologie: in der Humanmedizin hätte diese zur erfolgreichen Entwicklung von mRNA-Impfstoffen geführt. In der Landwirtschaft würden Grüne auch heute noch eine Verwendung ablehnen. Auch in der Umweltpolitik sei so der ÖPNV als Mobilitätslösung im ländlichen Raum fraglich.

Wissing ging dabei auch auf Kritik ein: die FDP gehe nicht davon aus, dass die Wirtschaft die Probleme von selbst löse. Es brauche einen klaren staatlichen Ordnungsrahmen. „CO2-arme Lösungen müssen sich rentieren, hohe Emissionswerte nicht“, so Wissing. Über den Zertifikathandel könne Dekarbonisierung effizient und technologieoffen umgesetzt werden. Die Zahl der Zertifikate müsse aber schneller ab- und nachhaltige Investitionen zunehmen.

Anhand der Beispiele zeige sich das Leitbild der Liberalen: „Die Entscheidungsfreiheit des Einzelnen macht die Würde des Menschen aus“, so Wissing. Oft werde er nach möglichen Koalitionspartnern gefragt. Eine absolute Mehrheit stünde zwar außer Frage, trotzdem werbe er nicht für Koalitionen, sondern für die Freien Demokraten. Und: „Nach oben haben wir uns keine Grenzen gesetzt“, so Wissing.

Das Ziel der Böblinger Liberalen sei ein überdurchschnittliches Ergebnis für Baden-Württemberg und den Bund, stellte Florian Toncar abschließend in Aussicht. Als Dank für die Unterstützung überreichte Toncar Pralinen des deutschen Meister-Chocolatiers Kevin Kugel aus Sindelfingen. Der FDP-Sommerempfang fand im Galerieverein Leonberg statt, der für die Veranstaltung vorzeitig die Ausstellung des Künstlers Heinz Pelz zugänglich machte und im Anschluss einen Rundgang bei weiteren Gesprächen und Getränken ermöglichte.

Dr. Florian Toncar ist seit 2017 FDP-Bundestagsabgeordneter. Für seine erneute Kandidatur tritt er mit Erfahrungen aus drei Wahlperioden an: bereits von 2005 bis 2013 vertrat der Finanzpolitiker den Wahlkreis in Berlin während der Bewältigung der letzten Finanzkrise. In der aktuellen Legislaturperiode wurde Toncar zum parlamentarischen Geschäftsführer der Bundestagsfraktion gewählt und befasste sich als Obmann im Untersuchungsausschuss mit der Aufklärung des Wirecard-Bilanzskandals. Für die kommende Wahl am 26. September nominierten die Böblinger Liberalen Florian Toncar mit 100% der Stimmen erneut zu ihrem Kandidaten. Toncar kandidiert auf Platz 5 der baden-württembergischen Landesliste.

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Inhalt ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.